Nikolaus 2019Nikolausandacht für Familien

am 6. Dezember, um 17.30 Uhr

in der Martin-Luther-Kirche:

Auch in diesem Jahr kommt der Nikolaus, der Bischof von Myra, in die Martin-Luther-Kirche nach Falkenstein. Er freut sich auf das Kommen vieler Kinder und bringt neben einer Geschichte bestimmt noch etwas anderes mit. 

Achtsamkeit als ChanceIn der Veranstaltungsreihe „Falkensteiner Dialog“ der Martin-Luther-Gemeinde findet

Mittwoch, den 27. November 2019, um 20 Uhr

erneut ein Workshop zum Thema „Achtsamkeit“ im Arno-Burkchardt-Saal statt. Er ist eingebettet in das Jahresthema der Veranstaltungsreihe: „Suche Frieden und jage ihm nach.“ Geleitet wird er von der ausgebildeten Trainerin Bettina Clark.

Die Teilnahme ist kostenfrei, am Ausgang gibt es eine Spendenbox.

Wir bitten um verbindliche Anmeldungen bis zum 22.11. im Pfarrbüro unter 06174 -7153 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Adventscaf 2019Der traditionelle Adventscafé des Fördervereins Martin Luther e.V. wird in diesem Jahr mit einem besonderen Gast stattfinden: Matthias Drobinski, Redakteur der Süddeutschen Zeitung für Religions- und Kirchengemeinschaften, wird am

Sonntag, dem 8. Dezember, um 16 Uhr

im Kempinski Hotel einen Vortrag zur Zukunft der Volkskirche halten. Drobinski besuchte die Hamburger Journalistenschule, arbeitete als Redakteur bei  Publik-Forum, Zeitung kritischer Christen, und seit 1997 bei der Süddeutschen Zeitung. Er gehört zu den führenden Kirchenjournalisten in Deutschland.

Der Förderverein bittet um Anmeldung im Pfarrbüro (06174 71753) oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Plakat 1. AdventIm Ökumenischen Familiengottesdienst am

Sonntag, dem 1. Dezember, um 14 Uhr

geht es um „Himmlische Mächte – Welcher Engel begleitet Dich?“.

Nach dem Gottesdienst findet im Außenbereich der Martin-Luther-Kirche wieder ein kleiner „Weihnachtsmarkt“ statt. Es werden Crêpes, Leberkäswecken, Glühwein und Kinderpunsch angeboten (Vielen Dank fürs Mitbringen von eigenen Bechern!).

Auch können vom Handarbeitskreis und der Evangelischen Jugend Falkenstein (ejf) liebevoll gefertigte Weihnachtsgeschenke erworben werden.

Der gesamte Erlös kommt unterschiedlichen Gemeindeprojekten, Falkensteiner Initiativen oder diakonischen Zwecken zugute.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Start in eine besinnliche Adventszeit!

Sortieren Tafeltuten finalDie Martin-Luther-Gemeinde beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion „Rote Weihnachtstaschen“, zu der die Schwalbacher Tafel jedes Jahr im Advent aufruft. Mit „etwas Besonderem, nicht Alltäglichem“ möchte die Tafel Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu Weihnachten eine Freude machen. 

Die Taschen werden nach dem Gottesdienst verteilt und können auch im Pfarrbüro in der Gartenstraße 1 abgeholt werden. Jeder Tasche liegt ein Zettel mit Informationen zu den benötigten Lebensmitteln bei.

Bitte geben Sie die gefüllten Taschen bis

Montag, den 2. Dezember

im Pfarrbüro oder im Gottesdienst ab. Vielen herzlichen Dank!

Eigentlich handelt es sich beim Buß- und Bettag um einen evangelischen Feiertag. Doch in Falkenstein wird auch in diesem Jahr die besondere Tradition fortgesetzt, dass dieser Tag mit einem ökumenischen Gottesdienst begangen wird. Dieser beginnt am

20. November 2019 um 19 Uhr

in der katholischen Kirche Christkönig. Die Liturgie wird von Pfarrer Stefan Peter geleitet, die Predigt über nimmt Pfarrer Daniel Lenski. Auch die evangelische Theologin Anna von Roenne wird an diesem Gottesdienst mitwirken.

Der Buß- und Bettag, der in Hessen kein staatlicher Feiertag mehr ist, lädt dazu ein, in der Hektik des Alltags einmal innezuhalten und einen selbstkritischen Blick auf das eigene Handeln zu werfen. Pfarrer Daniel Lenski wird anhand einer Bildmeditation Bezug auf die Skulptur „Der Zweifler“ des Künstlers Ernst Barlach nehmen.

Zum ersten Mal feiert die Evangelische Martin-Luther-Gemeinde Falkenstein ihren Hauptgottesdienst am Ewigkeitssonntag nicht in der Kirche, sondern in der Falkensteiner Trauerhalle. Der Gottesdienst beginnt am

Sonntag, 24. November 2019, um 11.15 Uhr.

Traditionell stehen in der evangelischen Kirche an diesem Tag das Gedenken an die Verstorbenen und die Hoffnung auf das ewige Leben im Vordergrund. Die Gemeindeglieder, die im letzten Jahr verstorben sind, werden bei diesem Gottesdienst namentlich genannt. Auch für weitere Verstorbene kann eine Kerze entzündet werden. Auch die aktuellen Konfirmanden werden sich an dem Gottesdienst beteiligen. Sie haben „Ewigkeitskisten“ gebastelt und werden daran ihre Vorstellung vom Himmel erläutern. In dem Gottesdienst wird auch das Heilige Abendmahl gefeiert. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit Pfarrer Daniel Lenski noch den zu den Gräbern von Angehörigen zu gehen, um dort ein Gebet zu sprechen.

Der Kindergottesdienst findet an diesem Sonntag regulär um 11.15 Uhr im Arno-Burckhardt-Saal statt.

Die Martin-Luther-Gemeinde Falkenstein lädt herzlich zu ihrem Gottesdienst am Reformationstag am 31. Oktober 2019, um 19 Uhr ein.

Unter dem Titel „Ein feste Burg ist unser Gott“ werden sich Liturgie und Predigt mit dem weltweit berühmten Luther-Choral befassen. „Im letzten Jahr waren die Falkensteiner Gemeinde die einzige, die am Reformationstag selbst einen Gottesdienst angeboten hat. Diese Tradition wollen wir gerne fortführen“, erläutert Pfarrer Lenski. Insbesondere durch das Reformationsjubiläum 2017 habe der Reformationstag wieder mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit erhalten. In einigen Bundesländern wurde er in Folge auch zum staatlichen Feiertag erhoben. Gerade weil viele Kinder und Jugendliche den 31. Oktober nur mit Halloween verbinden, sei es den Falkensteinern wichtig, die christliche Tradition dieses Tages besonders hervorzuheben.

Hubertusmesse 2019 Plakat KopieNach zweijähriger Pause findet in Falkenstein wieder ein Gottesdienst anlässlich der Jagdsaison statt. Die Evangelische Martin-Luther-Gemeinde feiert am

Sonntag, 20. Oktober 2019, um 17.00 Uhr

ihren Gottesdienst mit Elementen der traditionellen Hubertusmesse.

Musikalisch wird der Gottesdienst wie in früheren Jahren durch die international bekannte Rallye-Trompes-Moselle-Sarre begleitet. Dabei handelt es sich um eine deutsch-französische Gruppe, die sich 1975 aus Reitern und Jägern aus dem Départment Moselle und Saarland gegründet hat. Sie pflegt die Tradition der Französische Jagdmusik im Stil des 18. Jh.

Die Uniform der Bläser, Tenue genannt, ist historischen Vorbildem entnommen.
Die Trompe de Chasse (auch Trompe de France), ein Naturhom, entsprechen denen aus der Zeit um 1720. Auch das musikalische Repertoire der Hubertusmesse ist zum Teil noch aus dieser Zeit. Die Trompe aIs Naturhom wurde aIs Kirchen- und- Konzertinstrument gebraucht, bevor es 1723 durch den Marquis de Dampierre zum ersten Mal zur Jagd in den Wald mitgenommen wurde.

„Die Martin-Luther-Kirche direkt am Waldrand eignet sich in hervorragender Weise als Ort für diesen besonderen Gottesdienst“, freut sich Pfarrer Daniel Lenski. „Auch der Blick auf die Bewahrung der Schöpfung wird bei diesem Gottesdienst eine wichtige Rolle spielen.“

Im Anschluss an den Gottesdienst findet noch eine „Nachlese“, ein Zusammensein gemeinsam mit den Musikern statt, die sich größtenteils von Frankreich aus auf den Weg machen.

Der Kindergottesdienst in Falkenstein findet an diesem Tag aber regulär um 11.15 Uhr statt.

Plakat Maria Schlaf AltarDer Falkensteiner Dialog der Martin-Luther-Gemeinde lädt zu einer Kunstführung im Frankfurter Dom ein.

Am Donnerstag, 24. Oktober 2019,

wird der Kunsthistoriker Pascal Heß den Maria-Schlaf-Altar des Doms in den Blick nehmen. Treffpunkt ist 19.45 Uhr vor dem Eingang zum Dom.

Die Führung steht unter dem Titel: „Suche Frieden und jage ihm nach. Über die Darstellung inneren Friedens, Seelenfriedens und von Schmerzen im Maria-Schlaf-Altar im Frankfurter Dom.“ Die Darstellung Mariens im Kreis der trauernden Jünger gehört zu den bekanntesten Kunstwerken im Frankfurter Dom. Sie befindet sich seit 1434 in der Marienkapelle des Doms und bildet die Frömmigkeit des ausgehenden Mittelalters ab. Normalerweise ist die Kapelle abgesperrt, wird aber für die Führung geöffnet.

Anmeldungen nimmt das Büro der Martin-Luther-Gemeinde (06174-7153) entgegen. Auch eine elektronische Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ist möglich. Wer eine Mitnahmemöglichkeit sucht, kann sich ebenfalls gerne melden. Für die Führung wird ein Unkostenbeitrag von 8 Euro verlangt.

Die Reihe „Falkensteiner Dialog“ wurde vom Förderverein Martin Luther der Evangelischen Martin-Luther-Gemeinde in Falkenstein initiiert und versteht sich als Schnittstelle zwischen Kultur und Theologie.

Plakat BewusstseinscoachingIn der Veranstaltungsreihe „Falkensteiner Dialog“ der Martin-Luther-Gemeinde Falkenstein wird

am Dienstag, 22. Oktober 2019, 20 Uhr

eine besondere Veranstaltung angeboten: Ein Bewusstseins-Coaching mit Bettina Clark.

Clark erläutert: „Dass die Familie, in die wir hineingeboren werden, unser künftiges Leben entscheidend beeinflusst, ist an sich nichts Neues. Wie weit jedoch dieser Einfluss tatsächlich geht und in wie vielen Bereichen unseres Lebens er sich bemerkbar machen kann, ist uns meist nicht bewusst. Doch das können wir ändern.

Die intime und offene Kommunikation spielt dabei eine besondere Rolle. Sie wird zwar meist in allen sozialen Systemen betrieben, jedoch nur in der Familie ist sie die Grundlage eines vollständigen Mit-Einbezogen- Seins: Intimität bedeutet dabei, dass grundsätzlich über alles kommuniziert wird, also sowohl das, was innerhalb der Familie passiert als auch das, was außerhalb der Familie – also zum Beispiel auf der Arbeit oder in der Schule – abläuft. Alle Erfahrungen und Handlungen der Familienmitglieder sollten allerdings achtsam kommuniziert werden, da für alle Mitglieder die „gesamte Welt eines Menschen“ - respektvoll behandelt - von Relevanz ist.

WIE wir kommunizieren ist also von großer Bedeutung und kann zu einem friedvolleren Zusammen-Sein beitragen: Diesen Punkt werden wir am 22. Oktober beleuchten und das Thema „Achtsamkeit“ unter die Lupe nehmen."

Die Teilnahme ist kostenfrei, am Ausgang gibt es eine Spendenbox. Anmeldungen werden erbeten im Pfarrbüro unter 06174 -7153 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Zu gelebter Nächstenliebe gehört es seit jeher, Menschen angesichts von Leid, Tod und Trauer zu begleiten und ihnen in ihrem Schmerz zur Seite zu stehen. Dem Thema "Trauer mit mir" widmet sich auch der Impulspost-Brief der EKHN, der im Oktober an alle Mitglieder der Martin-Luther-Gemeinde versandt worden ist. Er gibt Anregungen und Hilfestellungen, wie eine Sprach- und Hilflosigkeit angesichts von Tod und Trauer abgebaut werden kann. Welche Schritte können Trauernde gehen? Wie trösten? 

Die Begleit-Website zu dieser Aktion heißt www.trauermitmir.de und bietet viele praktische Hilfen von der Checkliste für Beerdigungen bis zu Formulierungen für Kondolenzschreiben. Dazu vertiefende Informationen, tröstende Gebete und Lieder, Buch- und Medientipps, Kontaktadressen für Trauerbegleitung vor Ort und vieles mehr.

Bis zum Beginn der Adventszeit finden Sie in dieser Bildbox darüberhinaus wechselnde Bilder- und Textimpulse zum Thema. 

Der wohl berühmteste Zauberlehrling der Welt hat jetzt auch Falkenstein in seinen Bann gezogen. Am Sonntag, 22. September erlebten die katholische und evangelische Gemeinde einen wahrhaft magischen Familiengottesdienst. Rund 200 Besucher*innen jeden Alters füllten die Christkönig-Kirche. Pfarrer Daniel Lenski und Sisi Kannengießer von der katholischen Gemeinde führten gemeinsam durch die Liturgie, die musikalische Gestaltung übernahm "Celebramus Musica@Vox".

DSC09232
DSC09234
DSC09238
DSC09241
DSC09242
DSC09248
DSC09252
DSC09253
DSC09257
DSC09265
DSC09266
DSC09268
DSC09270
DSC09275
DSC09277
DSC09287
DSC09289
DSC09295

Daniel LenskiEin Gärtner aus Südafrika, eine glaubensstarke Frau mit Alzheimer und der Tag der Deutschen Einheit – all das sind Themen der Radioandachten von Pfarrer Daniel Lenski. Der Falkensteiner Seelsorger der Martin-Luther-Gemeinde wird in der Woche vom 30. September bis zum 4. Oktober 2019 den „Zuspruch“ auf hr1 gestalten.

Der 36-jährige Theologe wurde vor kurzem vom Rundfunkausschuss der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau mit einem mehrjährigen Verkündigungsauftrag im Radio ausgestattet. Nach einer ersten Woche Anfang des Jahrs auf hr2 wird er nun erstmal auf hr1 zu hören sein. Pfarrer Lenski freut sich auf diese Aufgabe: „Es ist eine spannende Herausforderung, Geschichten von Gott und der Welt in ziemlich genau zwei Minuten zu erzählen.“

Ausgestrahlt wird der hr1-Zuspruch morgens um 5.20 Uhr und abends um 19.15 Uhr. Die Andachten lassen sich auch als Podcast auf der Seite www.kirche-im-hr.de herunterladen.

Miltrbischof Sigurd RinkAls Gast des "Falkensteiner Dialogs" kommt  

am Sonntag, dem 29. September

ein alter Bekannter zu Besuch: Pfarrer Dr. Sigurd Rink wird an diesem Tag den Festvortrag halten. Der frühere Falkensteiner Pfarrer und Propst der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau ist mittlerweile Militärbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland mit Sitz in Berlin.

FALKENSTEINER KANZELRink wird zunächst um 11.15 Uhr in der Martin-Luther-Kirche predigen. Nach Predigtpreisträgerin Dr. Emilia Handke ist er der zweite Prediger in der Reihe "Falkensteiner Kanzel", die zu Beginn dieses Jahres neu ins Leben gerufen wurde.

Der Gottesdienst steht auch musikalisch ganz im Zeichen des Themas ‚Frieden': Es erklingt Instrumental- und Vokalmusik von J. S. Bach, A. Vivaldi, F. Mendelssohn-Bartholdy sowie eigens arrangierte Choralbearbeitungen von A. Grün.
   Britta Jacobus | Mezzosopran
   Barockensemble der Martin-Luther-Gemeinde
   Alexander Grün | Arrangements, Orgel und Leitung

Im Anschluss an den festlichen Gottesdienst gibt es die Möglichkeit, im Arno-Burckhardt-Saal im Rahmen der "Nachlese" mit dem Militärbischof ins Gespräch zu kommen.

Familiengottesdienst 22919Am 22. September 2019 laden wir zum ersten Ökumenischen Familiengottesdienst in Falkenstein ein.

Um 11.15 Uhr wird es in der katholischen Kirche Christkönig um „Harry Potter und seine Freunde“ gehen – das Thema Freundschaft steht also im Mittelpunkt.

Zielgruppe sind insbesondere Familien mit Kindern ab der 3. Klasse, aber auch jüngere und ältere Kinder sind natürlich herzlich willkommen.

Musikalisch wird der Gottesdienst von der Gruppe Celebramos Musica@Voxgestaltet.

Plakat Gemeindefahrt 2019Die evangelische Martin-Luther-Gemeinde Falkenstein lädt zu Ihrem jährlichen Gemeindeausflug ein.

Am 20. September 2019 fährt die Gemeinde mit dem Bus gemeinsam nach Koblenz.

Die Fahrt führt über die Bäderstraße nach Schlangenbad, Bad Schwalbach und ins kaiserliche Heilbad Bad Ems. Nach einem etwa einstündigen Aufenthalt geht es dann zum eigentlichen Ziel nach Koblenz.

Am Deutschen Eck ist eine Gondelfahrt zur Festung Ehrenbreitstein und eine anschließende einstündige Schifffahrt geplant. Nach der Schifffahrt gibt es noch Zeit zur freien Verfügung. Der Ausflug endet mit einem gemeinsamen Abendessen in Lahnstein.

Abfahrt ist um 8.45 Uhr an der Haltestelle „Auf dem Seif“ in Falkenstein. Weitere Abfahrtsorte sind das Ehrenmal sowie die Bushaltestelle am Vereinsheim MGV.

Die Kosten für die Fahrt betragen 20,00 Euro zzgl. Schiff- und Gondelfahrt. Für die Anmeldung und weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Jutta Hofmann unter der Rufnummer 06174/5512.

Plakat Glaskopfaktueller Hinweis: 
Die Wetterprognose für Sonntag ist regenfrei, bewölkt, morgens mit kräftigem Wind. Wir wagen uns auf den Glaskopf!

Am 1. September 2019 feiert die Evangelische Martin-Luther-Gemeinde ihren Gottesdienst auf dem Glaskopf. Der Gottesdienst beginnt um 11.30 Uhr auf dem Andachtsplatz am Parkplatz.

„Da am 1. September zugleich der Ökumenische Schöpfungstag gefeiert wird, bietet dies einen wunderbaren Anlass, direkt in der Natur zu Gott zu loben“, freut sich Pfarrer Lenski. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst vom Blasorchester St. Dionysius Kelkheim-Münster e.V.

Wer an dem Gottesdienst teilnehmen möchte, hat dazu zwei Möglichkeiten: Zum einen mit dem eigenen Auto: Von Königstein aus fährt Richtung Feldberg und nach rechts auf die L3025. Linkerhand findet man das Hinweisschild zum Waldparkplatz Glaskopf.

Wer gemeinsam auf den Glaskopf laufen möchte, trifft sich um 9.45 Uhr auf dem Falkensteiner Parkplatz am Reichenbachweg.

Bei schlechtem Wetter findet der Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche im Debusweg statt. Wer wegen des Wetters unsicher ist, kann am Samstag vor dem Gottesdienst auf die Website der Martin-Luther-Gemeinde schauen oder den Anrufbeantworter unter 06174-7153 abhören.

Die Termine weiterer Freiluftgottesdienste auf dem Glaskopf können auf der Website www.freiluftkirche.de abgerufen werden.

FD KleistLiteraturwissenschaftler zu Gast beim Falkensteiner Dialog

Mit der Lektüre von „Das Erdbeben von Chili“ von Heinrich von Kleist bietet Mal bietet der Falkensteiner Dialog zum ersten Mal eine literarische Veranstaltung an. Unter dem Motto „Falkenstein liest ein Buch“ wird der Literaturwissenschaftler Dr. Matthias Eigelsheimer am Mittwoch, dem 21. August, um 20 Uhr im Arno-Burckhardt-Saal die berühmte Novelle besprechen.

„Sehr oft stellen wir uns vor, die Geschichte wäre an manchen Stellen anders verlaufen. Das eröffnet immense Räume für die Vorstellungskraft und gibt aber auch die Möglichkeit, sich Geschichte nicht unbedingt als etwas Notwendiges zu sehen“, erläutert der Literaturwissenschaftler. Eigelsheimer hat die Novelle als Beitrag für das Jahresthema „Suche Frieden und jage ihm nach“ vorgeschlagen, unter dem die Veranstaltungen des Falkensteiner Dialogs in diesem Jahr stehen.

Eine vorherige Lektüre ist für den Besuch der Veranstaltung keine Voraussetzung. Wer die Novelle aber vorher lesen möchte, kann ein Exemplar im Pfarrbüro der Martin-Luther-Gemeinde (06174-7153) oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhalten.

Einladung KiGo Reihe Bibelsprche

Nach der Sommerpause beginnt der Kindergottesdienst der Martin-Luther-Gemeinde Falkenstein mit einer neuen Reihe: Sprüche aus der Bibel.

Viele biblische Redewendungen sind mittlerweile in den Sprachgebrauch übergegangen: „Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst herein“ (18.8.), „Fleißig sein wie eine Ameise“ (25.8.), Wie der Wolf im Schafspelz (8.9.), „Salz der Erde und Licht der Welt sein“ (15.9.).

Jedem Spruch ist ein Kindergottesdienst gewidmet: Woher stammen die Sprüche? In welchem Zusammenhang stehen sie? Diesen Fragen gehen die Kinder unter Anleitung des Kindergottesdienst-Teams nach.

 

eaA

Die eigenen Stärken entdecken
Wissen Sie, was Sie wirklich gut können? Möchten Sie erfahren, was andere Ihnen zutrauen? Woran hängt Ihr Herz?
Jeder Mensch hat Stärken: Das sind Fähigkeiten, Talente und Begabungen. Manche unserer Talente und Stärken sind offenkundig und bekannt. Andere sind vielleicht verborgen und wollen noch entdeckt werden.
Wir möchten gemeinsam mit Ihnen den per- sönlichen Talenten und Leidenschaften nachgehen. Sind Sie bereits ehrenamtlich engagiert, dann können Sie die gewonne- nen Eindrücke und Erkenntnisse in Ihrem bisherigen Engagementfeld, im Beruf oder privat nutzen. Oder bewegt Sie schon lange der Gedanken sich ehrenamtlich zu engagieren, dann können Sie sich im Anschluss an den Kurs im Hinblick auf ein freiwilliges Engagement beraten lassen.

Unter den EichenZum ersten Mal findet in diesem Jahr der Ökumenische Gottesdienst nicht „unter“, sondern „vor den Eichen“. statt. Am

Sonntag, 11. August 2019, 11.15 Uhr

versammeln sich die Christen in Falkenstein diesmal auf den Bänken, die auf dem Außengelände der Martin-Luther-Kirche im Debusweg aufgestellt werden. Aus Sicherheitsgründen hatte der Forst Kronberg die beiden christlichen Gemeinden in Falkenstein darüber informiert, dass in diesem Jahr kein Gottesdienst direkt am Platz „Unter den Eichen“ stattfinden könne. Wegen des heißen Sommers im vergangenen Jahr sei der Forst nicht in der Lage, den für die Sicherheit notwendigen Baumschnitt zu gewährleisten.

Der Gottesdienst am Waldrand ist in jedem Jahr der ökumenische Höhepunkt des kirchlichen Lebens in Falkenstein. Er wird in diesem Jahr von Pfarrer Lenski und Ehrenamtlichen aus dem katholischen Kirchort Christkönig gestartet. Die musikalische Begleitung übernimmt die Gruppe Celebramus Musica@Vox, die monatlich bereits in der katholischen Kirche Falkensteins spielt. Inhaltich geht es um die Frage: Wie setze ich in einer gut gefüllten Zeit die Richtung Prioritäten?

Im Anschluss an den Gottesdienst findet wie immer ein ökumenisches Zusammensein bei Würstchen, Salaten und Kuchen statt.

Unknown

 

 

 

Das Ergebnis der diesjährigen Bethel-Sammlung in Falkenstein liegt vor. Insgesamt sind etwa 1,4 Tonnen Kleidung gespendet worden, so Pfarrer Lenski. Dieser Wert sei der Gemeinde nun von der Bodelschwinghschen Stiftung Bethel mitgeteilt worden.

Die Martin-Luther-Gemeinde hatte im April eine Woche lang Kleiderspenden in der Garage des Pfarrhauses entgegengenommen. Die sogenannte Brockensammlung hat in Falkenstein wie in anderen Gemeinden eine lange Tradition. „Es war beeindruckend, wie viele Menschen in diesen Tagen bei uns waren, um mit Ihrer Spende einen Beitrag zu leisten“, berichtet Pfarrer Lenski. Er freut sich, dass die evangelische Kirche anscheinend das Vertrauen vieler Spender genießt. Im nächsten Jahr werde erneut eine entsprechende Sammlung stattfinden.

Informationen zur Sammlung finden Sie unter www.brockensammlung-bethel.de.

MLG Kirchweihe 2019Musikalischer Gottesdienst zur Falkensteiner Kirchweihe am 2. Juni

Am Sonntag, 2. Juni 2019, feiert die Martin-Luther-Gemeinde ihre Kirchweihe. „Am Sonntag Exaudi wurde 1914 die Martin-Luther-Kirche eingeweiht“, erläutert Pfarrer Lenski. „An dieses besondere Datum wollen wir nun jedes Jahr mit einem besonderen Gottesdienst erinnern. Dabei geht es einmal besonders um uns als Kirchengemeinde.“

Das diesjährige Kirchweihfest geht zugleich mit mehreren Neuerungen einher: Zum ersten Mal wird in Falkenstein der Gottesdienst um 11.15 Uhr gefeiert - also eine Viertelstunde später als bisher. Der Kirchenvorstand hat beschlossen, die Anfangszeit der Gottesdienste leicht nach hinten zu verschieben, um Pfarrern und Organisten, die sonntags in mehreren Gemeinden ihren Dienst tun, mehr Zeit zur Fahrt nach Falkenstein zu lassen. „So fangen wir etwas später an, aber dafür immer pünktlich“, erklärt Pfarrer Lenski.

Der Gottesdienst am 2. Juni wird zudem ein besonders musikalischer sein. Unter dem Titel „Vertraut den neuen Wegen. Ein musikalischer Gottesdienst zum Entdecken und Mitsingen“ hat Organist Alex Grün ein besonderes musikalisches Programm zusammengestellt. An diesem Sonntag wird in Falkenstein das neue Gesangbuch „EGplus“ offiziell vorgestellt. Dabei sollen traditionelle und neue Lieder gleichermaßen erklingen. Antonia Ritter (Sopran), Clemens Gottschling (Horn) und Alex Grün (Orgel/Klavier) werden zahlreiche neue Lieder vorstellen, zugleich aber auch vertrautes Liedgut begleiten.

Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit zum Austausch und Verweilen. Dieses Angebot unter dem Titel „Nachlese“ wird es künftig nach jedem ersten Gottesdienst im Monat geben.

Himmelf TerrOpen Air-Gottesdienst in Falkenstein zu Christi Himmelfahrt

Die Martin-Luther-Gemeinde feiert an diesem Donnerstag ihren traditionellen Gottesdienst an Christi Himmelfahrt, 30. Mai 2019, um 11 Uhr, unter freiem Himmel. Organist Alex Grün wird das Klavier wieder auf die Terrasse des Arno Burckhardt-Saals neben der Kirche befördern. Dort findet der Gottesdienst unter Leitung von Pfarrer Lenski bei gutem Wetter statt. Das Motto ist in diesem Jahr: „Dem Himmel ganz nah.“ Bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche stattfinden.

Der Gottesdienst an Christi Himmelfahrt ist der erste von mehreren Open Air-Gottesdiensten, welche die Martin-Luther-Gemeinde in diesem Jahr plant. Am 11. August soll, vorbehaltlich der Zustimmung des Kronberger Forstes, wieder der Gottesdienst unter den Eichen stattfinden. Am 1. September lädt die Gemeinde zum Gottesdienst auf dem Glaskopf ein. Diese beiden Gottesdienste werden ökumenisch ausgerichtet.

Gerd Bauz als Gast beim Falkensteiner DialogMittwoch, 05. Juni 2019, um 20 Uhr

Was wrde Jesus dazu sagenIn der Evangelischen Kirche in Deutschland finden sich gegenwärtig sehr gegensätzliche Positionen zum Thema Krieg und Frieden. Angeregt durch die Jahreslosung „Suche Frieden und jage ihm nach“ lädt der „Falkensteiner Dialog" zwei Akteure der aktuellen friedenspolitischen Debatte in den Taunus.

Am Mittwoch, 5. Juni 2019, 20 Uhr, kommt im Arno-Burckhardt-Saal (Debusweg 9) zuerst eine pazifistische Stimme zu Wort. Zu dem Thema „Was würde Jesus dazu sagen? Friedensethische Herausforderungen für die evangelische Kirche“ ist der Pazifist Gerd Bauz als Referent eingeladen. Bauz ist Diplom-Pädagoge und war Leiter des Beratungsinstituts IPOS der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Er arbeitet heute als freier Berater und engagiert sich ehrenamtlich in der Martin-Niemöller-Stiftung.

Auch die Überschrift der Veranstaltung verweist auf Martin Niemöller, den ersten Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Der Theologe hat mit seiner simplen Frage „Was würde Jesus dazu sagen?“ immer wieder die Kirchenpolitik seiner Zeit kritisch angefragt. Im Anschluss daran fragt Bauz, ob sich die Evangelische Kirche in Deutschland angesichts der gegenwärtigen Sicherheits- und Verteidigungspolitik angemessen verhält. Insbesondere durch seine Auseinandersetzung mit Militärbischof Sigurd Rink fanden Bauz‘ Positionen in Hessen zunehmend Beachtung.

Der Militärbischof Sigurd Rink, ehemaliger Falkensteiner Pfarrer, wird dann am 29. September der nächste Gast zu diesem Thema beim "Falkensteiner Dialog" sein.

Die Eintritt zu beiden Abenden ist frei.

Schluesselmusik Logo RechteckEin musikalischer Gottesdienst zum
Sonntag Kantate in Falkenstein

Die Martin-Luther-Gemeinde singt an diesem Sonntag, 19.5.2019, Lieblingslieder. Anlässlich des Sonntags „Kantate“ werden Menschen ganz unterschiedlichen Alters ihre geistlichen Lieblingslieder vorstellen. Diese werden dann im Anschluss von der Gemeinde gesungen. Der Gottesdienst unter dem Titel „Ich sing Dir mein Lied“ soll zeigen, wie Musik ein verbindendes Band durch die Generationen hinweg sein kann.

Mit dem Gottesdienst an Kantate beteiligt sich die Gemeinde an der Aktion Schlüsselmusik der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Mit Briefen, Fahnen und Informationsmaterial wendet sich die Kirche an alle ihre Mitglieder, um wieder ins Bewusstsein zu heben, wie Musik Himmel und Erde miteinander verbindet.

Mehr Informationen zu der Aktion finden sich unter www.schluesselmusik.de.

 2019 0507 Foto Vater Kind Nachmittag 2019

Am Freitag, dem 3. Mai, um 16 Uhr hieß es „Start frei“ für die "Suche nach dem Dino in Falkenstein"! Im Rahmen des Vater-Kind-Nachmittages fand rund um die Martin-Luther-Kirche die Suche nach dem Dino für alle Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte statt.

Unionskirche Idstein - Kunsthistorische Führung
Sonntag, dem 12. Mai 2019, um 15 Uhr

Plakat FD Mai 2019 Unionskirche Idstein kleinWarum in die Ferne schweifen, wenn im nahen Idstein mit der Evangelischen Unionskirche ein wahres Kleinod zu besichtigen ist. Das haben sich auch die Organisatoren des „Falkensteiner Dialogs“ gedacht und bieten am Sonntag, den 12. Mai, um 15 Uhr eine kunsthistorische Führung durch diese außergewöhnliche Kirche inmitten der Idsteiner Altstadt an.

Von außen ganz schlicht in weiß gestrichen, gibt die Kirche keinen Hinweis auf den Bilderreichtum, mit dem ihr Inneres aufwartet. Besonders außergewöhnlich ist die De­cken­ge­stal­tung: 38 groß­for­ma­ti­ge Lein­wand­ge­mäl­de mit bib­li­schen The­men, aus­ge­führt in „Ru­bens­scher Ma­nier“ von Mi­cha­el An­ge­lo Im­men­radt und Jo­hann von San­dr­art zieren dort die Decken und Obergaden. Aber es sind nicht nur die Gemälde, die auffallen: Die Kirche wirkt fast wie ein festlicher Saal. Erst Kanzel, Chorraum und Altar lassen den Raum als Kirchenraum wirken, und genau das sei nach Überlieferung auch die Absicht des Kirchenerbauers, Graf Johannes, gewesen. Er hatte die ursprünglich um 1340 erbaute Stiftskirche St. Martin von 1669 bis 1677 aufwändig zu einer Predigt- und Hofkirche umgestaltet.

Der Name "Unionskirche" bezieht sich auf die 1817 geschlossene Union zwischen den evangelischen Christen lutherischer und reformierter Konfession in Naussau. Gr­ab­mä­ler für Herr­scher, Adel und Bür­ger­li­che in der Kirche er­in­nern an de­ren Le­ben und Wir­ken in Id­stein. 2014 wurde die Unionskirche als Denkmal von nationaler Bedeutung anerkannt und zieht seitdem auch viele Besucher von außerhalb der Region an.

Die Kosten für Eintritt und Führung durch die Unionskirche (Martin-Luther-Straße 4, 65510 Idstein i.T.) betragen 5 Euro pro Person.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung unter 0151 - 240 874 99 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Wer Interesse an einer Fahrgemeinschaft hat, bekommt dort ebenfalls Auskunft.

Karfreitag 2019Gründonnerstag, 18.04.
19.00 Uhr
Tischabendmahl im Arno-Burckhardt-Saal
Pfarrer Daniel Lenski

Karfreitag, 19.04
10.00 Uhr
Andacht in der Asklepiosklinik (Asklepiosweg 15)
Pfarrer Daniel Lenski
11.00 UhrAbendmahlsgottesdienst
Pfarrer Daniel Lenski
Musikalische Begleitung: Alex Grün (Orgel), Teddie Hwang (Flauto traverso), Martin Letz (Barockoboe), Ursula Vogt (Barockfagott)

Osternacht, 21.04.
5.45 Uhr
Ostersonntag 2019Osternachtsfeier mit Tauferinnerung,
Osterfeuer und anschließendem Osterfrühstück
im Arno-Burckhardt-Saal
Pfarrer Daniel Lenski

Ostersonntag, 21.04.
11.00 Uhr
Festlicher Abendmahlsgottesdienst
Pfarrer Daniel Lenski
Musikalische Begleitung: Alex Grün (Orgel), Markus Privat (Trompete)

Ostermontag, 22.04.
11.00 Uhr
Abendmahlsgottesdienst
Pfarrer Daniel Lenski

 

OsternachtErstmals wird in Falkenstein in diesem Jahr die Osternacht nicht an Karsamstag, sondern am frühen Morgen des Ostersonntags begangen. Um

5.45 Uhr

trifft sich die Gemeinde zunächst vor der Kirche zum gemeinsamen Osterfeuer, bevor dann der eigentliche Gottesdienst beginnt.

„Durch die Verlegung der Osternacht auf den Sonntag kommt die Bedeutung des Lichtes besonders zur Geltung“, erläutert Pfarrer Lenski die Veränderung. „Mit dem Licht des Morgens gedenken Christ*innen in aller Welt der Auferstehung Jesu Christi.“

Die Osternachtsfeier soll mit seinen vielen Symbolen auch für Familien attraktiv sein: Am Osterfeuer wird die Osterkerze entzündet, die anschließend in die dunkle Kirche hineingetragen wird. Erst mit dem Halleluja der Osterbotschaft wird die Kirche wieder im Licht erstrahlen. Teil des Gottesdienstes wird auch eine Tauferinnerung mit Wasser aus dem Taufbecken sein: „Ostern ist in der christlichen Tradition das Fest, an dem Menschen getauft wurden. Mit der Feier der Tauferinnerung können sich alle Anwesenden ihrer Taufe und damit des Bundes vergewissern, den Gott mit ihnen geschlossen hat“, so Pfarrer Lenski.

Im Anschluss an den Gottesdienst findet ein Osterfrühstück im Arno-Burckhardt-Saal mit den traditionellen Osterkränzen statt.

Jubilum KonfiErstmals soll in Falkenstein eine Jubelkonfirmation gefeiert werden. Das ist ein Gottesdienst, zu dem insbesondere Menschen eingeladen werden, die vor 25, 50, 55, 60, 65, 70, 75 oder 80 Jahren konfirmiert worden sind. Diese Menschen können in dem Gottesdienst einen besonderen Segen erhalten. Im Anschluss soll die Möglichkeit bestehen, ein gemeinsames Mittagessen einzunehmen.

Der Gottesdienst soll am

15. September 2019

in der Martin-Luther-Kirche in Falkenstein stattfinden.

Eingeladen sind sowohl die Menschen, die damals aus Falkenstein konfirmiert wurden, als auch Menschen, die an einem anderen Ort ihre Konfirmation gefeiert haben und heute in Falkenstein leben.

Auch die katholischen Mitschüler*innen können an diesem Gottesdienst teilnehmen.

„Um Menschen einladen zu können, sind wir allerdings auf die Mithilfe der Falkensteiner angewiesen“, erläutert Pfarrer Lenski. „Viele Konfirmanden von damals wohnen heute nicht mehr in Falkenstein. Manche haben einen anderen Nachnamen.“ Deshalb bittet die Gemeinde um Mithilfe und bittet die Menschen, die in den Jahren 1994, 1969, 1964, 1959, 1954, 1949, 1944 oder 1939 konfirmiert worden sind, sich beim Pfarrbüro zu melden. Auch für Hinweise zu damaligen Mitschülern sind wir dankbar.

Das Pfarrbüro ist erreichbar unter: Gartenstraße 1, 61462 Königstein, Tel: 06174-7153, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.