Die Predigt von Pfarrer Lenski zum Thema

"Zuversicht in Zeiten von Corona?",

die für Sonntag, den 15. März 2020 vorgesehen war, können Sie hier nachlesen:

Predigt von Pfarrer Daniel Lenski
zum Sonntag Okuli (15.3.2020)
zu 2. Tim 1, 3-8

FK Foto ScherfDie nächste Predigerin auf der Falkensteiner Kanzel wird am

Sonntag, 8. März 2020

die stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sein: Frau Oberkirchenrätin Ulrike Scherf. Der Gottesdienst beginnt, wie immer, um 11.15 Uhr.

Ulrike Scherf ist seit 2013 in der Kirchenleitung und unterstützt Kirchenpräsident Volker Jung bei der Leitung der Kirche. Ihr Amt entspricht dem einer stellvertretenden Landesbischöfin – die EKHN ist nicht episkopal verfasst, deshalb gibt es dort keine Bischöfe.

Inhaltlich setzt sich Ulrike Scherf für den Schutz der Feiertagskultur und die Hospizarbeit ein. Sie tritt der Ökonomisierung des Lebens entgegen und engagiert sich gegen Rüstungsexporte in Krisengebiete. Zu ihren weiteren Schwerpunkten gehören diakonische Themen und die Gemeinwesenarbeit.

Mit einem Blick auf die Situation der Frauen in Simbabwe wird der diesjährige Weltgebetstag in Falkenstein gefeiert. Die Martin-Luther-Gemeinde und die katholische Christkönigsgemeinde laden gemeinsam zu einem Gottesdienst am Freitag, 

6. März, um 19.00 Uhr

in die evangelische Martin-Luther-Kirche, Debusweg 9, ein.

Christliche Frauen aus Simbabwe haben in diesem Jahr die Liturgie vorbereitet, an der sich auch der Gottesdienst in Falkenstein orientiert. Vertraute und neue Lieder finden darin genauso ihren Platz wie Berichte aus dem Leben von Frauen in dem südafrikanischen Land.

Seit über 100 Jahren engagieren sich Frauen über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg für den Weltgebetstag. Seit ihrem Beginn macht sich die Bewegung stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft. Gemeinsam setzen sie am Weltgebetstag zugleich ein Zeichen für ein gemeinsames Handeln. Dazu passt auch das diesjährige Motto: Steh auf und geh!

Das gemeinsame Essen spielt auch in Falkenstein eine wichtige Rolle: Nach dem Gottesdienst sind alle Teilnehmenden eingeladen, sich zu einem gemeinsamen Essen mit Gerichten aus Simbabwe im Arno-Burckhardt-Saal zusammenzufinden.

AschermittwochZum zweiten Mal beginnen Katholiken und Protestanten in Falkenstein gemeinsam die Fastenzeit. Am Aschermittwoch, 26. Februar 2020, findet um 19 Uhr eine ökumenische Andacht in der Martin-Luther-Kirche statt. Inhaltlich wird sich der Gottesdienst mit dem Thema „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“ beschäftigen, dem Motto der diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche.

„Die sieben Wochen bis Ostern sind für uns Christen in Falkenstein eine besondere Zeit. Das ist unabhängig davon, welcher Kirche wir angehören“, erklärt Pfarrer Lenski die Idee zu dem gemeinsamen Gottesdienst. Gerade der Aschermittwoch sei in der Öffentlichkeit als „katholischer“ Tag bekannt, obwohl genauso Protestanten zur Umkehr gerufen seien. Beim Gottesdienst in Falkenstein wird es die Möglichkeit geben, sich ein Aschekreuz auf die Stirn zeichnen zu lassen – oder einen persönlichen Segen zu empfangen. Ansonsten wird der Gottesdienst einen eher meditativen Charakter haben. Die Teilnehmer sind eingeladen, darüber nachzudenken, wie sie die Fastenzeit zu einem besonderen Abschnitt im Jahr machen können.

Die 40 Tage von Aschermittwoch bis Ostern (die Sonntage werden nicht gezählt) sind für Christen eine Zeit der Umkehr und der Besinnung. Auch die Tradition des Fastens soll wieder den Blick auf das Wesentliche lenken und zugleich eine Möglichkeit sein, mit dem Ersparten anderen Menschen Gutes zu tun. Der Gottesdienst wird von Walter Schäfer, Anna von Roenne und Pfarrer Lenski gestaltet.

KiGo Einladung Reihe Jesus erzhltAb dem 16. Februar steht an vier Sonntagen eine neue Reihe zu den Gleichnissen Jesu im Mittelpunkt des Kindergottesdienestes:

16. Februar Jesus erzählt… vom Wachsen: Das Senfkorn
23. FebruarJesus erzählt… vom Finden: Die verlorene Drachme
1. MärzJesus erzählt… vom Investieren: Das anvertraute Geld
8. März.Jesus erzählt… vom Feiern: Das große Mahl

Die Gleichnisse der Bibel gelten als das „Bilderbuch Gottes“. Kinder lieben Bilderbücher. Insofern ist es sehr passend, in der Arbeit mit Kindern den biblischen Gleichnissen eine große Bedeutung beizumessen. Durch ihre bildhafte Sprache, durch ihre Vergleiche und beispielhafte Erzählweise veranschaulichen Gleichnisse wichtige Wahrheiten der biblischen Lehre über Gott und Jesus Christus.

Wir freuen uns darauf, im Februar und März einige dieser Bilder mit den Kindern kennenzulernen.

Die Martin-Luther-Gemeinde lädt am Sonntag, 16. Februar 2020, zu einem besonderen Gottesdienst ein: Prädikant Gerrit Jan van den Brink und Pfarrer Lenski werden eine Predigt im Dialog halten. Im Gottesdienst um 11.15 Uhr wird es um das Thema „Berufung“ gehen. Ausgehend von der Berufung des biblischen Propheten Hesekiel werden die beiden der Frage nachgehen, was „Berufung“ in unserem täglichen Leben bedeutet.

Dr. Gerrit Jan van den Brink stammt gebürtig aus den Niederlanden und ist Prädikant in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Der Martin-Luther-Gemeinde ist er aus vielen Gottediensten bestens bekannt.

Im Anschluss sind alle Anwesenden zur „Nachlese“, dem gemeinsamen Gespräch bei Keksen und Getränken, eingeladen.

Falkensteiner Dialog 2020

„Ich glaube, hilf meinem Unglauben!"

Jahreslosung 2020
Der „Falkensteiner Dialog“ lädt auch in diesem Jahr wieder zu Lesungen, Gesprächen und Ausflügen an der Schnittstelle zwischen Kultur und Religion ein. Zum Programm, das sich thematisch auf die ökumenische Jahreslosung 2020 bezieht, gehören u.a. eine Literaturbesprechung mit Dr. Matthias Eigelsheimer (20.3.), der Vortrag des Gefängnisseelsorgers Pfarrer Martin Faber (19.5.) und eine kunsthistorische Führung unter Leitung von Pascal Heß (24.9.). Der Festvortrag wird in diesem Jahr von Altbischof Prof. Axel Noack aus der Mitteldeutschen Kirche zum Thema „Glauben und Unglauben in der DDR“ gehalten (1.11.).

PLAKAT FD 05022019Auftaktveranstaltung des Falkensteiner Dialogs am 5. Februar

Der „Falkensteiner Dialog“ startet in dieses Jahr mit einem neuen Programm. Auch diesmal werden sich die Veranstaltungen mit dem Thema der ökumenischen Jahreslosung auseinandersetzen. Sie stammt in diesem Jahr aus dem Markusevangelium und lautet: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“.

Die Reihe beginnt amMittwoch, 5. Februar 2020, um 20.00 Uhrmit einer Einführung in die Jahreslosung und einem Gespräch über den eigenen Glauben. Sie steht unter dem Titel „Glaube und Unglaube – Ein persönlicher Blick auf das Glaubensbekenntnis“ und wird von Dorothea Unger und Pfarrer Daniel Lenski geleitet. Dabei wird es einerseits um den biblischen Hintergrund der Jahreslosung gehen, andererseits um die eigene Wahrnehmung des Glaubens, wie er im Apostolischen Glaubensbekenntnis formuliert ist. „Dieser Abend soll uns die Möglichkeit geben, miteinander ins Gespräch darüber zu kommen, woran wir eigentlich glauben – und woran wir zweifeln“, so Pfarrer Lenski. Die Veranstaltung findet im Arno-Burckhardt-Saal (Debusweg 9) statt, der Eintritt ist frei.

Die Martin-Luther-Gemeinde lädt zur Anmeldung der neuen Konfirmanden ein, die im Jahr 2021 zur Konfirmation gehen. 

Pfarrer Lenski erläutert: „Gemeinsam wollen wir für ein gutes Jahr auf eine Entdeckungsreise gehen: Was ist der Sinn unseres Lebens? Was hat es mit Glauben und Kirche auf sich? Was bedeutet es, ein evangelischer Christ zu sein? Wie setze ich mich für andere Menschen ein?“ Die Vorbereitung auf die Konfirmation gibt die Möglichkeit, durch wöchentliche Treffen, gemeinsame Ausflüge und Freizeiten gemeinsam über diese Fragen nachzudenken. Die Konfi-Zeit beginnt im Mai 2020 und dauert ein Jahr. Der Termin der Konfirmation steht heute schon fest: Wie in der Gemeinde üblich, wird es am Sonntag Rogate sein, das ist der 9. Mai 2021.

Ameldungen werden ab sofort im Pfarramt entgegengenommen, tellefonisch unter 06174/ 7153 oder per E-mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

David Reihe EinladungDer Kindergottesdienst startet im neuen Jahr mit einer vierteiligen Reihe zum jungen David.

19.01. "David lernt mit Macht umzugehen"
26.01. "David und Goliath"
02.02. "David an Sauls Hof"
09.02. "David wird gesalbt"

Wir treffen wir uns jeweils um 11.15 Uhr zunächst im regulären Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche, um danach im Arno-Burkhardt-Saal zusammenzukommen.

Wir freuen uns auf Euch!

hr2 zuspruch

Pfarrer Lenski gestaltet seit 2019 Radioandachten in der HR2-Reihe "Zuspruch". Ab Montag, den 20. Januar kommen die Beiträge dieses Formats wieder eine Woche lang aus Falkenstein.

Zu hören ist der "Zuspruch" an jedem Morgen gegen 6.30 Uhr in HR2. Wer nicht so früh aufstehen möchte, kann sich die Sendungen auch als Podcast auf der Seite www.kirche-im-hr.de herunterladen oder sie über die folgenden Links nachhören.

 
 
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.